The elea Way: A Learning Journey Toward Sustainable Impact

Medien

Zusammenfassung: Was ist The elea Way?

Soziales Unternehmertum und wirkungsorientiertes Kapital tragen zu einem ausgewogeneren Kapitalismus bei und schaffen innovative Lösungen für globale Herausforderungen wie Armutsbekämpfung und Klimawandel. Dieses Buch basiert auf dem bewährten philanthropischen Ansatz von elea zur Armutsbekämpfung durch Unternehmertum. Es bietet praktische Empfehlungen, wie unternehmerische Kräfte und wirkungsorientiertes Kapital optimal integriert werden können, um mehr Impact und Innovation zu erzielen.

Geschrieben von zwei führenden Experten, fasst das Buch Erfahrungen, wegweisende Erkenntnisse sowie Lehren aus 15 Jahren elea zusammen; von der Gründung und dem Aufbau einer professionellen Investment Organisation, über die Suche und Auswahl attraktiver Investitionsmöglichkeiten und die aktive Zusammenarbeit mit Portfolio Unternehmen, bis hin zu Fragen der Corporate Governance sowie der Schaffung und Messung von sozialem Impact. Die Autoren legen Empfehlungen zur strategischen Führung von Impact-Unternehmen dar, wie z.B. zur Ausarbeitung von Geschäftsplänen, der Gestaltung effektiver Teams und Organisationen, dem Einsatz von Ressourcen oder der Bewältigung von Krisen. Diese Ratschläge werden untermauert durch konkrete Beispiele von Unternehmen aus dem elea Portfolio. Die umfassende Perspektive, welche sowohl die Unternehmer- wie auch die Investorenseite einschliesst, macht das Buch zu einer wertvollen Lektüre für Unternehmer, Investoren, Philanthropen, Forscher sowie all diejenigen, die sich für einen ausgewogeneren Kapitalismus einsetzen.

Autoren: Wer hat The elea Way geschrieben?

Vanina Farber, PhD, ist eine Wirtschafts- und Politikwissenschafterin mit 20 Jahren Erfahrung in der Lehre, Forschung und Beratung. Sie ist Inhaberin des elea Chair for Social Innovation am IMD in Lausanne. Zuvor war sie Dekanin der „Graduate School of Business“ und Dozentin an der Universidad del Pacífico in Peru.

Dr. Peter Wuffli ist eine erfahrene Führungs- persönlichkeit und ein aktiver Philanthrop. Er ist Gründer und Präsident der elea Foundation for Ethics in Globalization und Ehrenvorsitzender des IMD. Zuvor war er Partner bei McKinsey & Company, CEO von UBS sowie Verwaltungsratspräsident von Partners Group und des IMD. Sein letztes Buch Inclusive Leadership erschien 2015 im Springer-Verlag.-.

Rezensionen: Was sagen andere über The elea Way?

Paul Polman, Vorsitzender von IMAGINE, ehemaliger CEO von Unilever
„elea‘s innovativer Ansatz trägt zur Konvergenz zwischen Konzernen, Investoren und Unternehmern in Bezug auf sinnstiftenden Zweck und sozialen Impact bei. Die Erkenntnisse sind besonders auch für Führungskräfte grosser Unternehmen relevant, da sie bei der Konzeption und Umsetzung von Strategien helfen, die gesellschaftlichen Nutzen stiften.“

Peter Maurer, Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz
„The elea Way zeigt auf, wie marktwirtschaftliche Lösungen für soziale Probleme Kapital mobilisieren können und so eine nachhaltige Wirkung erzielen. Das trägt dazu dabei, die Kräfte verschiedener Akteure zu bündeln, die von Armut und Krisen betroffene Menschen im Blick haben, wie Investoren, Unternehmer, Hilfs-organisationen und Regierungen ."

Divya Vasant, Gründerin und CEO von Amazi
„Dieses Buch ist eine seltene Gelegenheit, Einblicke in das Innere eines erfahrenen Impact Investors zu gewinnen. Die enge Verbundenheit von elea mit unserem Team geht weit über den finanziellen Beitrag hinaus und hat massgeblich zur Entwicklung unseres Unternehmens beigetragen. Dies gilt ganz besonders angesichts der globalen Covid-19 Krise." 

Bundesrat Ignazio Cassis, Schweizer Aussenminister
„elea's wegweisende Kombination aus Impact Investment und Philanthropie ist eine Inspiration für private und staatliche Initiativen im Bereich der wirtschaftlichen Entwicklung. Die ethische Verankerung des Buches im Liberalismus und in den Grundwerten der sozialen Marktwirtschaft sind ein Markenzeichen der Schweizer Identität."

Jean-Francois Manzoni, IMD Präsident
„Das IMD freut sich, das elea Center for Social Innovation beherbergen zu dürfen. The elea Way unterstützt die Ausbildung und Weiterentwicklung empathischer und ethischer Führungspersönlichkeiten mit Offenheit für neue Formen des Kapitalismus und der Einsicht, dass Gutes Tun auch unternehmerischen Erfolg beflügelt. “

Lesenswert: was erwartet den Leser von The elea Way?

Bekämpfung absoluter Armut
Trotz der erfolgreichen Entwicklung der Globalisierung ist absolute Armut noch immer eine weltweite Realität. Dank der Arbeit mit sozialen Unternehmen haben wir einmalige Einblicke in die Wirklichkeiten armer Gemeinschaften gewonnen. Dieses Buch beinhaltet ergreifende Geschichten von individuellen Schicksalen und Beispiele dafür, wie soziale Unternehmen Leben nachhaltig verändern. Unsere Erfahrungsberichte zeigen aus erster Hand, wie Kleinbauern ihren Ertrag steigern, wie misshandelte Frauen eine feste Arbeit finden oder wie Jugendliche in städtischen Slums eine Ausbildung in IT absolvieren können.

Globale Covid-19 Kriese
Während dieses Buch geschrieben wurde, breitete sich die globale Covid-19 Krise rasant aus und verursachte einen extremen wirtschaftlichen Rückschlag weltweit, vor allem für ärmere Gesellschaftsschichten. Die Weltbank schätzt, dass im Jahr 2020 mehrere hundert Millionen Menschen in die Armut zurückfallen werden. The elea Way zeigt auf, wie eine enge Integration von sozialem Unternehmertum und wirkungsorientiertem Kapital zur effektiven Bekämpfung von absoluter Armut beitragen kann.

Philanthropisches Impact Investment
Das Konzept des Philanthropischen Impact Investment ist noch relativ jung. Es bringt soziales Unternehmertum und Impact Kapital zusammen und schafft Möglichkeiten, um innovative Geschäftsmodelle marktgerecht zu skalieren. Das Buch zeigt die Anfänge des Impact Investing auf und analysiert die aktuelle Situation mit ihren Chancen und Risiken. Es behandelt auch die Qualitäten erfolgreicher Unternehmer und die Motivationen von Impact Investoren auf ihrem Weg zu einem inklusiveren Kapitalismus.

elea’s Weg zu sozialem Impact
Im Jahr 2021 feiert elea das 15-jährige Bestehen als philanthropischer Impact Investor. Während dieser Zeit ist die Organisation von einer visionären Idee zu einem anerkannten Namen in der Branche herangewachsen. Das Buch beschreibt Hintergründe, sowie frühe Entscheide der Gründer, und wie elea ein fokussiertes Geschäftsmodel und starkes Team aufgebaut hat. Zudem wird erörtert, wie elea nachhaltig sozialen Impact definiert, realisiert und misst.

Fragen & Antworten: was interessiert Andere über The elea Way?

Wieso wurde dieses Buch geschrieben?
Die Autoren wollten die Erfahrungen von elea aus 15 Jahren philanthropischem Impact Investment beschreiben und reflektieren, und damit einen Beitrag zum Wachstum und zur Weiterentwicklung des globalen Impact Investment Sektors leisten.

Wer sollte dieses Buch lesen?
Das Buch richtet sich an Unternehmer, Investoren, Führungskräfte, Philanthropen, Wissenschaftler und Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik, sowie an all die, welche sich für einen inklusiveren Kapitalismus engagieren.

Was ist die Hauptthese des Buches?
In den letzten Jahrzehnten wurden die Qualitäten von Social Entrepreneurship erkannt und gefördert, und das Konzept von Impact Investing hat hunderte von Milliarden an Investitionskapital mobilisieren können. Was es jetzt braucht, ist eine noch engere Verknüpfung von Unternehmertum und Kapital, um die Wirkung zu skalieren. Wenn Unternehmer ihr Kapital sinnvoll einsetzen, und wenn Investoren ihre Unternehmer erfolgreich unterstützen, dann kann nachhaltig Impact und Innovation geschaffen werden.

Welcher ist der beste Ansatz im Kampf gegen absolute Armut: Marktwirtschaft oder staatliche Interventionen?
Dies ist keine Entweder-oder-Frage, sondern es braucht beides. Forschung und Praxis haben in den letzten Jahren gezeigt, dass auch marktwirtschaftliche Ansätze erfolgreich Armut bekämpfen können. Das beste Ergebnis wird oft dann erzielt, wenn privatwirtschaftliche Unternehmen, zivilgesellschaftliche Organisationen und staatliche Institutionen konstruktiv zusammenarbeiten und jeder seine individuellen Stärken ausspielen kann.

Ist es ethisch, mit Armutsbekämpfung Geld zu verdienen?
Die Armutsökonomie der letzten Jahre hat praktisch und theoretisch gezeigt, dass Marktlösungen eine wirksame Rolle bei der Bekämpfung absoluter Armut spielen kann. Solche Lösungen sind nur dann nachhaltig, wenn Unternehmen nach einer gewissen Zeit Gewinne erzielen, die in Wachstum und Innovation investiert werden können, und so zusätzliches Kapital anziehen.

Wie hat sich die globale Covid-19-Krise auf die Arbeit von elea ausgewirkt?
Die Krise hat die Flexibilität unserer Organisation auf eine harte Probe gestellt und neue Masstäbe in der digitalen Kommunikation mit unseren Unternehmen gesetzt. Unser Modell des stark engagierten, aktiven Investors hat sich beim Krisenmanagement bewährt. Aufgrund unserer Vertrauensstellung und dem partnerschaftlichen Verhältnis mit unseren philanthropischen Investoren konnten wir bei der Ausarbeitung von Überlebensstrategien und der Anpassung der Geschäftsmodelle wichtige Impulse geben.

elea Foundation for Ethics
in Globalization
Wiesenstrasse 7
8008 Zürich, Switzerland
T +41 (0)43 466 77 44
info@elea-foundation.org